Durch die App zum Mitfahrer (Frankfurter Allgemeine Rhein-Main)

Vor allem die stark belastete Rhein-Main-Region leidet unter dem täglichen Berufsverkehr. Doch es könnten weniger Autos unterwegs sein. Eine Initiative will daher Abhilfe schaffen.

Wenn sich allmorgendlich die Blechlawine der Pendler in die Städte schiebt, lässt sich ein Phänomen beobachten: Obwohl sie in die gleiche Richtung fahren, sind die meisten Autos nur mit einer Person besetzt. Hier will die vom Mitfahrnetzwerk flinc ins Leben gerufene Aktion „2 pro Auto“ ansetzen. Ziel der Initiative ist es, dass künftig mehr Menschen zu zweit im Auto fahren. Um Fahrer und Mitfahrer zusammenzubringen, setzt man unter anderem auf eine Smartphone-App.

Schnelle, günstige und nachhaltige Lösung

Wie zuvor schon andere Städte und Verkehrsunternehmen hat sich nun auch Mainz der Initiative angeschlossen. Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Die Grünen) nannte 2 pro Auto einen „wichtigen Baustein zur Stauvermeidung und Luftreinhaltung in der stark belasteten Rhein-Main-Region“. Der regionale Ansatz der Aktion, die etwa auch in Frankfurt gefördert werde, sei im eng vernetzten Ballungsraum besonders bedeutsam.

Kompletten Artikel lesen

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Autor: Sabine Plomer